PLAN B

Elina Pirinen (FI)

Brume de Mer ist eine berauschende Bühnensonate, performt von einem virtuosen Ensemble aus fünf Tänzerinnen. In einem eigentümlich duftenden, violetten Raum treffen Ringtänze auf lyrischen Gesang und eine durchdringende Orgelkomposition, die unter die Haut geht.

In Brume de Mer, übersetzt „Meeresdunst“, tritt der Körper aus sich heraus. Obsessionen und Freuden, Zuneigungen und Tabus, Nacht- und Tagträume, Perversion und Verführung werden zu bestimmenden Elementen. Die fünf Performerinnen geben sich diesen Gefühlszuständen hin, durchleben sie und verleihen Elina Pirinens Ästhetik eine persönliche Note.

Sie zelebrieren diese körperlichen Vorgänge mit abstrahierten psychodynamischen Ringtänzen, live gesungenen polyfonen Hymnen und massiven, eindringlichen Orgelklängen.

Mit dieser Intensität gelingt es Brume de Mer einzunehmen, zu berauschen, in den Bann zu ziehen und so eine besondere Intimität zwischen den Tänzerinnen und dem Publikum herzustellen. Brume de Mer ist eine intensive physische und sensorische Erfahrung, ein berauschendes Fest für alle Sinne.

 

Dauer: 70 Minuten

 

Eine Produktion von Zodiak – Brand New Dance, Festival Moving in November, MDT Stockholm, Elina Pirinen. Residenzen in O Espaço do Tempo (Montemor-o-Novo), ZIL Culture Center (Moskau), Hellerau (Dresden). Mit Unterstützung des Arts Promotion Center Finland, der Jenny and Antti Wihuri Foundation, der Finnish Cultural Foundation, der Swedish Cultural Foundation in Finland, [DNA] Departures and Arrivals. Kofinanziert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union.

Premiere am 29.8.2018 im MDT Stockholm.

Choreographie, Poesie, Lieder
Elina Pirinen

Dramaturgie, Poesie, Kostüme
Heidi Väätänen

Performance
Una Björg, Karolina Ginman, Elina Pirinen, Suvi Kemppainen, Leena Nordberg, Jenni-Elina von Bagh, Aino Voutilainen

Musikkomposition und sound design
Ville Kabrell

Licht- und Bühnendesign
Mateus Manninen

Kostümherstellung
Kaisa Kemikoski

Production management
Maija Eränen

Mortal Tropical Dances ist ein eigenartiges, romantisches, lustvolles, schmerzhaftes und ekstatisches zeitgenössisches, symphonisches, feministisches und rituelles Fest voller Tanz, Musik, Spiel und Gebeten von der Choreografin und Musikerin Elina Pirinen und ihren Mitstreiter*innen.

Mortal Tropical Dances konzentriert sich auf das Konzept von Zeremonien, indem Energie, Sex, Hoffnung, Wahnsinn, Freude, Leid, Humor, Fantasie, Wärme und Trost getanzt, gespielt, gesungen und gebetet werden. Es ist ein eigensinniges Werk – manchmal romantisch, manchmal schmerzhaft, manchmal ekstatisch und rituell – das von sieben internationalen Tänzer*innen aufgeführt und von einem Live-Renaissance Chor und der energiegeladenen, vielschichtigen Musikkomposition des Komponisten Ville Kabrell mit Gitarren, Streichern, Elektronik, Glocken und Schlagzeug begleitet wird.

Mittels der transformativen Architekturen des Körperzeremoniells und der Live-Musik bewegt sich das visuelle Geschehen zwischen unterschiedlichen Temperaturen, Gerüchen, Farben, Flüssigkeiten und fester Materie. Das Stück verwischt die Grenze zwischen Subjekt und Objekt und schlägt eine intersubjektive Liebkosung vor. Wie kann man Lebenskräfte teilen und empfangen?

Elinas Arbeit zielt darauf ab, in der heutigen Welt, die von einem deprimierenden und ängstlichen Zeitgeist beherrscht wird, Gegenkräfte der unbewussten Wärme zu schaffen. Je lebendiger, furchtloser und wilder das Bühnengeschehen ist, desto leichter fällt es uns allen, uns darin zu spiegeln und neue Türen zu fantasievollen Welten zu öffnen.

 

Dauer: 75 Minuten

Eine Koproduktion von Zodiak- Center for New Dance, Dance House Helsinki, Libidian Wonders und Carte Blanche in Kooperation mit dem Nordic Next Network. Mit Unterstützung von Arts Promotion Centre Finland, Nordic Culture Point, Finnish Cultural Foundation.

Premiere 5. Mai 2023 im Erkko-Saal, Dance House Helsinki, Finnland

Choreographie, Poesie
Elina Pirinen

Musik-Komposition
Ville Kabrell | The piece also includes an excerpt from Beata Viscera by the French composer Pérotin (ca.1220)

Dramaturgie und Kostümassistenz
Heidi Väätänen

Performance
Adrian Barzak / Elias Girod, Simone Benini, Una Björg Bjarnadottir / Jenni-Elina von Bagh, Caroline Eckly, Karolina Ginman, Elina Pirinen, Felix Urbina

Live-Musik
Ville Kabrell (synthesizer, guitar, dulcimer) Tatu Rönkkö (percussions, bells, dulcimer) Pyry Nikkilä (guitar, dulcimer)

Chor Lumen Valo Vocal Group
Anna Ruotsala & Titta Lampela (soprano) Hanna Graeffe & Riikka Noreila (alto) Aaro Haapaniemi & Arttu Hartikainen (tenor) Erkki Hannonen & Juha Suomalainen (bass)

Lichtdesign und Bühne
Mikko Hynninen

Kostüme
Jouko Korkeasaari

Assistenz Choreografie
Karolina Ginman

Ton
Antti Kainulainen

Produktionsleitung
Maija Eränen

Künstlerisches Mentoring
Carmen Mehnert

Administration
Outi Järvinen / Arts Management Helsinki

Int. Distribution
Plan B – Creative Agency for Performing Arts Hamburg

Elina Pirinens künstlerische Praxis umfasst Choreografie, Tanz, Musik, experimentelles Schreiben, Pädagogik und Kuratieren. Sie widmet sich der szenischen, performativen, auditiven und sprachlichen Autopsie des Unterbewusstseins mit ihren tiefliegenden primären Emotionen und Intelligenz. Dabei liegt ihr Fokus auf Themen wie Imagination, Romantik, Untergang, Obsessionen, Albträume, Tagträume, Tabus, Trauer, Lust, Verzweiflung, Freude, Leid, Stille, Horror, Befriedigung, Scham, Unerwünschtheit, Trost und Hoffnung, getrieben von einer feministisch-psychoanalytischen Tiefe.

Elina lebt in Helsinki und am See Kalliojärvi und kooperiert regelmäßig mit dem Zodiak – Center for New Dance, dem Kiasma Theater des Kiasma Museums für zeitgenössische Kunst und  dem Performance Veranstaltungsort Mad House. Mit ihren Stücken Personal Symphonic Moment, Meadow, meadow, meadow, Concerto under Waterlilies, Brume de Mer, La Beaute du Coeur und Lover of the Pianist war sie international auf Tour.

2017-2024 erhielt sie eine achtjährige staatliche Subvention. 2022 wurde sie mit dem Finnischen Staatspreis für Kunst ausgezeichnet. Sie ist Preisträgerin des „Prix Jardin d’Europe“ von ImPulsTanz Wien 2015 und des Ehrenpreises der Finnischen Kritikervereinigung „Critics‘ Spurs 2014“.

Brume de Mer

Mortal Tropical Dances